You are currently viewing Was sind Content Pillars und wie nutzen Sie diese richtig?
Foto von Pexel von Adrem Podrez

Was sind Content Pillars und wie nutzen Sie diese richtig?

Haben Sie den Begriff schon einmal gehört oder gelesen? In diesem Beitrag möchte ich kurz erklären, was hinter Content Pillars steckt und wie Sie diese richtig für sich nutzen können. 

Überblick:

Was sind Content Pillars?

Es sind 3 bis 5 Themen, die Sie konsequent in den sozialen Medien diskutieren und dafür Inhalte erstellen wird. Sie stehen für Kategorien oder inhaltliche Bereiche, die auf Ihren Social Media Kanälen regelmäßig behandelt werden können. Content Pillars schaffen Klarheit über die eigene Nische und ermöglichen es Ihnen, als Expert:innen in einem Bereich oder in einigen wenigen spezifischen Themen wahrgenommen zu werden. 

Der wohl überzeugendste Grund für Content Pillars zu nutzen: 

Sie machen die Planung Ihrer Inhalte so viel einfacher! 

Anstatt in letzter Minute Beiträge zu erstellen, können Sie Ihre Content Pillars verwenden, um Ihren Content Plan für den kommenden Monat strategisch aufzubauen. Verwenden Sie unterschiedliche Pillars bzw. Kategorien an bestimmten Tagen. 

Zum Beispiel:

  • Eine unabhängige Buchhandlung könnte sich hauptsächlich auf neue Buchveröffentlichungen, Indie-Autoren, gemütliche Leseplätze und lokale Cafés konzentrieren
  • Die Content Pillars einer Hebame könnten Ernährung in der Schwangerschaft, Selbstliebe und Yoga sein
  • Eine Marketing-Strateg:in könnte sich auf Unternehmertum, Marketing-Tipps und mentale Gesundheit konzentrieren
  • Die Säulen Fashion Labels könnten Streetstyle, Body Positivity, Beauty und Mindset sein
Junge Frau plant ihren Content im Kalender und am Handy. Das Bild steht für die Planung von Content Pillars.

Wie findet man die geeigneten Content Pillars?

Nun zunächst sind Sie der/die Epxert:in und kennen Ihren Fachbereich wohl am besten. Überlegen Sie sich welche Kategorien oder Themenbereiche Ihre Arbeit auszeichnen. Auch übergreifende Kategorien wie Trends, Business Insider oder Zitate. Eine andere Möglichkeit ist es das Pferd von hinten aufzuzäumen. Vielleicht haben Sie schon einige Content Ideen, die Sie umsetzen möchten. Diese Ideen können Ihnen helfen, wiederkehrende Kategorien oder Bereich zu identifizieren. 

 

Sollte Sie weder Kategorien noch Content Ideen vorliegen haben können Ihnen folgende Tipps bei der Entwicklung von Content Pillars helfen:

 

Sehen Sie sich Ihre Analysen an

Ein Blick auf Ihre Analysen ist eine großartige Möglichkeit, um herauszufinden, welche Inhalte gut abschneiden, am meisten beachtet werden und bei Ihrem Publikum Anklang finden. Notieren Sie sich leistungsstarke Social-Media-Posts, ihre Beschriftungen, die verwendeten Bilder und alle Hashtags, die Sie hinzugefügt haben. Sollten Sie noch keine eigenen Inhalte und Daten vorliegen haben, lohnt sich ein Blick auf Wettbewerber. 

 

Verfolgen Sie Branchentrends und Nachrichten

Wenn Sie darauf achten, was in Ihrer Branche passiert, können Sie Ihren Content-Kalender für die kommenden Wochen planen. Nicht nur Newsletter Ihrer Branche können hierbei den nötigen Input liefern, auch Tools wie Google Trends oder answerthepuplic bieten spannende Insights zu Trends und Fragen der Nutzer.

 

Hören Sie auf Ihre Community

Eine weitere Möglichkeit, Inspirationen für neue Inhalte zu erhalten, besteht darin, Ihrer Community zuzuhören und FAQs zu notieren. Worüber werden Sie häufig gefragt oder was wollen Ihre Follower wissen? Und im Zweifelsfall: Fragen Sie Ihre Community direkt!

So erstellt man einen Content Plan mit Content Pillars

Mithilfe dieser Planungstechnik wissen Sie schon genau welche Themenbereiche Sie behandeln wollen. Erstellen Sie ein Dokument mit separaten Abschnitten für jeden Content Pillar. Nehmen Sie sich jeden Monat Zeit, um neue Ideen zu jedem Abschnitt hinzuzufügen. Schreiben Sie jede Idee auf, die Sie haben! Eine Tabelle in Excel oder ein Trello Board können hier Übersicht schaffen. 

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihren Content Plan ein paar Wochen im Voraus planen, idealerweise einen Monat. Wenn Sie Ihre Content-Planung bis zur letzten Minute aufschieben, laufen Sie Gefahr, Fehler zu machen. Verabschieden Sie sich von der „Flying-by-the-seat“-Mentalität und begrüßen Sie eine ruhigere und stressfreiere Herangehensweise. So können Sie auch Tools nutzen, die Ihre Beiträge automatisiert veröffentlichen, so bündeln Sie Ihre Zeit und bleiben effizient. 

Diese 3 Schritte helfen Ihnen bei der Planung:

  • Notieren Sie sich wichtige Termine, wie bevorstehende Feiertage oder Launches. Diese wichtigen Ereignisse sollten zuerst in den Kalender eingetragen werden. So können Sie zusätzliche Inhalte erstellen, um genau diese wichtigen Beiträge zu unterstützen und zu fördern. 
  • Einfügen von Makro-Inhalten, wie lange Blogbeiträge, YouTube-Videos oder Podcast-Episoden. Beginnen Sie damit, einen Makro-Inhalt pro Woche zu veröffentlichen, da Sie mehr Zeit für die Erstellung benötigen. 
  • Einfügen von Mikro-Inhalten, wie tägliche Instagram- oder Facebook-Posts. Im Gegensatz zu Makro-Inhalten sind Mikro-Inhalte schneller und kürzer. Sie können entweder Makro-Inhalte behandeln oder ein eigenständiger Beitrag sein, der Ihrer Community einen zusätzlichen Mehrwert bietet. 

Wie Sie eine Content Idee so effektiv und nachhaltig wie möglich nutzen können, finden Sie in meinem Blogbeitrag “Wie erstellt man einen nachhaltigen Content-Plan?”

Haben Sie Fragen zur Erstellung von Content Pillars oder Tipps und Tricks für die Leser:innen, dann kommentieren Sie diese gerne!

Beitrag jetzt teilen!
Pinterest Pin

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar